F

DSC07966_DxObVollDynHabjkl

Die Brennweite erzählt die Geschichte. Portraits mit dieser Optik wären Beiträge zur Dicke-Nasen-Fotografie. Sie erzählt lieber die Geschichten von Plätzen. Zum Beispiel die von dem Hundertfüßer, der darauf wartet, dass der Frühling ernsthaft anfängt. Dann kommen die Touristen, um zu essen und zu trinken, was sie essen und trinken wollen. Der Hundertfüßer krabbelt zu ihnen hin und sagt: "Hier habt ihr Sitzgelegenheiten, bequem und praktisch. Was wollt ihr essen und trinken? Nur sitzen geht nicht, dafür gibt es die Mauer da." Ich habe auch ein Bild vom Regierungspräsidium gemacht, das aussieht wie das Foto zu einem Zeitungsartikel in der Lokalpresse: "Regierungspräsidium zu den Lücken in der Saatgutverkehrskontrolle: Kein Kommentar."

So wurden unsere Augen geschult von dem, was sie immer sahen.

Verwechslungsgefahr

_DSC4880_DxObGlambj

Oft denke ich, die Leute von der RAF müssen doch auch Zweifel gehabt haben. Sie dachten sich dann: "Revolution, Schmevolution. Was geht mit Gesundheit, Glück und Familie?" Manche taten den entscheidenden Schritt und gründeten unter falschen Namen irgendwelche Unternehmen, setzten Kinder in die Welt. Sonnenbrille und 9 Millimeter immer dabei. Aber egal, wie sehr der Erfolg auch winkte, der Zorn packte sie doch wieder und sie mussten zurück ans Gewehr, auch in hohem Alter. Dann träumte vielleicht eine, sie sei Bomberpilotin der falschen RAF, und das gab auch Probleme, so imaginär nah am Imperialismus. Es kann nicht leicht gewesen sein, all die Jahre. Das Schweinesystem hatte es da einfacher, es war ja nur ein Schwein.

Einzig

_DSC5991_DxOGamkl

Der größte Friedhof der Welt hat eine phänomenale Infrastruktur. Der Bus- und Autoverkehr auf den breiten Straßen ist beeindruckend, allerdings gilt Tempo 30 (wahrscheinlich aus Pietätsgründen). Es muss Geschwindigkeitskontrollen geben, die Polizei streift ja auch sonst umher. Wer als Toter viel Platz braucht, sollte sich wünschen, auf diesem Friedhof begraben zu werden. Was da alles an Leben stattfindet, kann man nur erahnen; ich bin mir sicher, dass es dort schon Kapitalverbrechen und Geburten gegeben hat, gar keine Frage. Feuerwehrleute, Schlosser, Widerstandskämpfer und viele andere Berufsgruppen haben ihre je eigenen Séparées; man muss nicht neben Leuten liegen, die man im Leben schon aus beruflichen Gründen nicht hat leiden können. Über die ganze Anlage sind zwölf Aussegnungskapellen verstreut, mehrere von ihnen sehen aus wie Lustschlösschen aus adligen Zeiten. In Zukunft soll alles noch schöner werden, die Stadt hat es sich geschworen. Wir liefen im Märzdunst umher und hatten bald schwere Beine. Alles war herzzerreißend und nichts, wie das Denkmal zu Erinnerung an Fanny.

Projekt

JPGMAG_3896163kl

Abends zur Strecke schleichen, als wär das verboten, oder tagsüber da stehen, wie ein zukünftiger Unfall. Früher glaubten wir, die Indianer hätten an den Schienen gelauscht, um zu erfahren, ob der Zug kommt. Den sie verbrennen wollten. Dabei waren sie nicht einmal Indianer, da stimmte also was ganz grundsätzlich nicht. Ich will auch kein Idiot sein, der Tage mit Warten verbringt und später verwackelte Videos von der Baureihe 218 auf Youtube hochlädt. Aber die Bahn hat mir die Kindheit vergiftet, da werde ich sie ja wohl beobachten dürfen.

[größer]

RPG

DSC03135_DxOekl

Das wäre also die Geschichte mit dem Kriegsfotografen, der aus Versehen in die schwäbische Provinz gebracht wird und dort Industriegebiete wie die Ergebnisse eines schon lange währenden Bürgerkriegs fotografiert. Weil es unter der Woche zu gefährlich ist, geht er nur sonntags auf Tour, zusammen mit seinem routinierten Fahrer, der angeblich die Landessprache versteht. Das eingespielte Team hat Glück, es kann alle Heckenschützen vermeiden. Nur ganz zum Schluss gibt es einen Zwischenfall, bei dem ein unbekanntes Geschoss zu nahe einschlägt. Die umherfliegenden Splitter aus angereicherter Einsamkeit können gerade eben so noch von der Schutzweste und der teuren, sehr solide gebauten Kamera des Kriegsfotografen abgefangen werden.

[Vantasner]