Photon II

DSC08143_DxOgkl

In "Photon" schrieb ich, bestimmte Objektive seien Märchenerzähler. Aber vielleicht sind sie eher Märchenfinder. Wenn die Tiefenschärfe nur gering schärfentief ist, findet sich vor allem im Herbst zwischen den Blättern und den Hagebutten eine gewisse milde, kalendergeeignete Melancholie, die ein wichtiges Märchen mitbringt: dass wir in einer mild melancholischen, schönen, grundsätzlich angenehmen Welt leben. Anders gesagt: Das Objektiv mit der kleinen Blendenzahl findet Lüge und Utopie gleichzeitig.

1 | 2

Wild

JPGMAG_3670947

Es braucht Durchhaltevermögen und Hartnäckigkeit. Die Zeitjagd ist nichts für die Ungeduldigen und Schwachen.

Bars, Restaurants und Flussufer hatten unsere Fähigkeiten herausgefordert und vertieft, auch Museen, Supermärkte und andere Orte von öffentlichem & privatem Interesse. Es kam der Tag, an dem wir uns für das scheuste Wild von allen in Stellung bringen mussten.

Die Fallen waren aufgestellt. Natürlich hatten wir auch das zweitwichtigste Equipment für die Jagd mitgebracht: Decken & Tee. Die Temperatur außerhalb des Wagens fiel. Unser Atem zeichnete seltsame Muster an die Fenster.

Warten, schnarchen, Tee trinken, schlaftrunkenes Gemurmel: Es lohnte sich. Unsere Fallen waren ausgelöst worden, wieder und wieder. Aber wir konnten noch nicht mit Sicherheit wissen, ob wir Erfolg gehabt hatten. Das Gerät war taunass, wir mussten es nach Hause mitnehmen, um es genauer zu untersuchen.

Man stelle sich unsere Erleichterung vor, als wir sahen, wie sich die Sterne über den Bildschirm meines Computers bewegten. Wir hatten Stunden damit verbracht, Sekunden zu erjagen – aber die gehörten uns jetzt.

Sofort schliefen wir ein.

Photon

JPGMAG_3894560kl

50mm, f1.2. Objektive mit dieser Brennweite und Blendenzahl wurden früher viele hergestellt, man findet sie auf allen digitalen Flohmärkten. Sie zeichnen noch genauso weich wie damals. Zickig sind sie und anspruchsvoll, sie "saugen Licht auf", sie sind besonders geeignet für Portraits oder eben nicht. Manche taugen nichts, andere eben doch oder umgekehrt. Alle miteinander sind unpraktischer Müll oder sie stellen die Königsdisziplin. Das Gespräch geht immer so weiter. Von den noch extremeren Verwandten mit der Blendenzahl 0.95 wird nur ehrfurchtsvoll geflüstert ("Noctilux!") – Nach dem einen f1.2-Objektiv zu schließen, mit dem ich bisher in der Nacht unterwegs war, sind sie vor allem Märchenerzähler und Schimmermaschinen.

1 | 2 | 3 | 4

Landratsamt

JPGMAG_3800144kl

Manche sagen: „I can’t relax in Germany”. Das ist eine Verallgemeinerung. Aber manchmal lässt Deutschland auch mich über die Probleme der Entspannung auf feindlichem Gebiet nachdenken. Zum Beispiel dieses Schild. Das kleine Naturschutzgebiet, in dem es sich befindet, wurde zuerst 1942 ausgewiesen. Das Schild soll Besucher nur dazu ermahnen, dass sie nichts hinterlassen und nichts mitnehmen. Aber die Typographie und die Formulierung geben mir das Gefühl, dass ich von jemand angeschrieen werde, der zu allem fähig ist. Das stille Blech klingt nach Stacheldraht.

Altgold

JPGMAG_3598542kl

Die Werkstatt lag ganz weit draußen, aber dein Auto musste überprüft werden. Der Sommer hatte sich gerade in Altgold verwandelt. So früh am Morgen waren die Wiesen beim Parkplatz der Werkstatt vom Tau beherrscht. Wir warteten auf die Mechaniker, standen bloß da, müde und ein wenig verwirrt. Meine Kamera sah es. Sie sah auch die Spinne bei der Arbeit.