February 2018

Andromeda

JPGMAG_3745581dkl

Wenn ich zu dir komme, hast du normalerweise schon ein paar Stunden geschlafen. Aber nie kann ich mich hinlegen, ohne deine Aufmerksamkeit zu erregen. Du öffnest dein einziges Auge. Die Musik verstummt. Unsere Tentakeln finden einander. Wir vermuten beide, dass auch Pheromone ausgetauscht werden. Nachdem wir den Kontakt wieder gelöst haben, sagen wir uns Gutnacht und konzentrieren uns dann auf eine freie und regelmäßige Atmung, denn unser Hauptziel ist es, die Welt zu vergessen.

Filter II

Anlage

JPGMAG_3690245kl

Die Vergleiche stellen sich zu leicht ein, aber sie passen trotzdem: Die obsoleten Monstren der Schwerindustrie sehen wirklich oft wie Überbleibsel einer Alien-Kultur aus, die den Planeten inzwischen verlassen hat. Diese gigantische Maschine ist nur ein sehr kleiner Teil der ganzen Anlage. 1965 war das Hüttenwerk auf seinem Höhepunkt und beschäftigte 17500 Arbeiter. Eine Stadt in einer Stadt, die insgesamt nur 40000 Einwohner hatte.

Was macht man mit so viel Rost? Die UNESCO sagt, dass die Hütte zum Weltkulturerbe gehört. Anscheinend ist sie die einzige ihrer Art, die so komplett erhalten ist. Aber das löst das Problem nicht. Ich habe über sie geschrieben, ich habe sie fotografiert, ich war für kurze Zeit sogar Teil einer Kommission, in der man sich die Köpfe über die Zukunft der Anlage zerbrach. Allerdings stellte ich die falschen Fragen. Zum Beispiel: Können wir zugeben, dass die Arbeitsplätze dort für immer verloren sind? Können wir einsehen, dass die Kommune, die von diesem Ding geschaffen wurde, und das deutsche Bundesland, das nach dem Krieg um es herum entstand, im Sterben liegen? Konnten wir nicht.

Also hat man die Anlage in ein Museum ihrer selbst verwandelt. Vielleicht ist mehr unter den gegebenen Umständen nicht möglich. Wenn das Museum nur nicht so lügen würde. Natürlich nicht in einer dreisten, törichten Art. Die Arbeitssklaven aus dem Zweiten Weltkrieg werden zähneknirschend anerkannt, nur um die überwältigende Mehrzahl der Leute zu vergessen, die dort geschuftet haben. Ihr Lohn war höher als der der Sklaven, es gab Bonbons vom großen Patron, sie wurden nicht für die leiseste Ordnungswidrigkeit getötet. Und sie konnten beschließen, woanders Opfer zu sein. Viele der Stahlarbeiter gewöhnten sich nicht nur an ihren Arbeitsplatz – sie definierten sich über ihn. Aber wenn man Geschmack daran findet, verletzt zu werden, ändert das nichts. Man opfert sich immer noch für den Profit anderer Leute.

Es bleiben ein paar ernüchternde Fakten. Das Werk war ein Ort der Schmerzen. Und Respekt hat die Welt nur vor Sachen, die nützlich sind.

Industriekultur (2003)

Rom

rom

Die Sittenlosigkeit der heutigen Jugend kennt wirklich kaum noch Grenzen. Wenn man sich nur die Zustände bei dieser epischen Römerparty anschaut. Cäsar sah grausam und arrogant aus. Kleopatra spielte die Verführerin, wie üblich. Und ihre Löwin simulierte Schlaf, hörte und sah aber alles. Zusammen gaben sie ein perfektes Bild imperialer Dekadenz ab.

Nebel

JPGMAG_3857296kl

Auf dem Weg durch den Nebel sprachen wir über die Frage, warum er das Licht von Autoscheinwerfern und Ampeln so sehr verstärkte, wo doch das Gegenteil plausibel schien. Ich bot halb verstandene Konzepte wie "Diffusion" und "Refraktion" an. "Später", dachte ich mir, "frage ich das Internet. Es weiß alles."

Aber wir bewegten uns sicher und ohne Zögern, weil wir ortskundig waren.